LiFF

  • LiFF

    Lipid-abhängige Signalnetzwerke verstehen – für neue Therapeutika

LiFF – Lipid Signaling Forschungszentrum Frankfurt

Lipide (Fette) sind nicht nur wichtige Energiespeicher und Strukturelemente in Zellmembranen, sondern sie spielen auch eine wichtige Rolle in der Signalübertragung zwischen Zellen und steuern so elementare zelluläre Prozesse. Ist diese Signalübertragung gestört, entstehen Krankheiten wie Diabetes, Arteriosklerose, Entzündungen und Schmerzen oder gar Tumorerkrankungen. Von einem besseren Verständnis der molekularen Vorgänge in Lipid-abhängigen Signalnetzwerken verspricht sich LiFF neue Ansätze für die Identifizierung von Biomarkern für die Diagnose ebenso wie für die Entwicklung neuer Therapeutika.


LOEWE-Schwerpunkt wird Sonderforschungsbereich

LiFF wurde im Oktober 2013 in die nachhaltige Finanzierung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) überführt. Als Sonderforschungsbereich 1039 „Krankheitsrelevante Signaltransduktion durch Fettsäurederivate und Sphingolipide“ (Sprecher: Prof. Dr. J. Pfeilschifter) erhält LiFF bis 2017 8,2 Mio. Euro.


Partner

  • Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung, Bad Nauheim

Fachrichtungen

  • Entzündung
  • Molekularbiologie
  • Pharmazeutische Chemie
  • Biochemie
  • Pharmakologie
  • Klinische Pharmakologie
  • Molekulare Medizin
  • Physiologie
  • Analytik