01.02.2019

Weltkrebstag am 4. Februar Hessens Forschung stark im Kampf gegen den Krebs – auch Dank LOEWE

Die neue Wissenschaftsministerin – Angela Dorn – hat anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar eine Pressemeldung veröffentlicht, in der sie die Arbeit diverser LOEWE-Projekte im Kampf gegen Krebs hervorhebt. Das Forschungsförderprogramm LOEWE unterstützt zahlreiche Projekte mit onkologischen Themenstellungen. Eines der Flaggschiffe ist im Januar dieses Jahres gestartet: Das LOEWE-Zentrum Frankfurt Cancer Institute (FCI) geht neue Wege in der Krebsforschung. „Krebserkrankungen gehören zu den großen Leiden unserer Zeit. […] Der Weltkrebstag hat zum Ziel, die Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen ins öffentliche Bewusstsein zu bringen“, sagt Wissenschaftsministerin Angela Dorn. „Umso wichtiger ist es, Ressourcen zu bündeln und die Forschung an Grundlagen und effektiven Therapien voranzubringen. Eine wichtige Verstärkung dafür haben wir Anfang dieses Jahres bekommen: Das LOEWE-Zentrum Frankfurt Cancer Institute hat seine Arbeit im Rahmen der 11. Förderstaffel gestartet.”


28.01.2019

Wissenschaftsrat empfiehlt Aufnahme des LOEWE-Zentrums SAFE in die Leibniz-Gemeinschaft

Bewerbung von SAFE als „exzellent“ bewertet

FRANKFURT. Der Wissenschaftsrat hat die Bewerbung des LOEWE-Zentrums SAFE als „exzellent“ bewertet und empfiehlt die Aufnahme in die Leibniz-Gemeinschaft ab 2020. Die finale Entscheidung über die Aufnahme wird die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz voraussichtlich im Zeitraum April/Mai 2019 treffen.


02.01.2019

LOEWE-Forschungsprojekte erhalten ab 2019 rund 46 Millionen Euro Förderung

Wie Wissenschaftsminister Boris Rhein heute bekanntgegeben hat, erhalten ab 1. Januar 2019 ein LOEWE-Zentrum und fünf LOEWE-Schwerpunkte Fördermittel in Höhe von insgesamt rund 46,3 Millionen Euro für die Laufzeit von vier Jahren. Entschieden hatte das, die LOEWE-Verwaltungskommission auf Basis externer Gutachten und der Förderempfehlungen des LOEWE-Programmbeirats. Forschungsgebiete sind unter anderem Themen wie Krebstherapien und Umweltschutz


29.11.2018

ProLOEWE-NEWS: Ausgabe November 2018 jetzt online

In der November-Ausgabe der ProLOEWE NEWS, geht es unter anderem um die Realisierung von genetischen Schaltkreisen im Rahmen von CompuGene und dem Design künstlicher Proteinschalter bei iNAPO. DRUID lädt zur Frühjahrstagung nach Marburg ein und in der Vortragsreihe des LOEWE-Schwerpunkts USAG „Mathe für alle“ erfahren Besucherinnen und Besucher wie spannend die Welt der Zahlen ist. Außerdem: Der neue ProLOEWE-Sprecher Professor Hans-Peter Heim und ein ProLOEWE persönlich über Professorin Petra Schäfer.


26.11.2018

Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim ist neuer ProLOEWE-Sprecher

Prof. Dr. Hans-Peter Heim wurde in der ProLOEWE-Direktoriumssitzung, zum neuen Sprecher
des Netzwerks der LOEWE-Forschungsvorhaben ProLOEWE gewählt. Hans-Peter Heim folgt auf
Prof. Dr. Ehresmann. Stellvertretender Sprecher des Direktoriums ist Prof. Dr.-Ing. Prof. h. c.
Stefan Böhm. Heim und Böhm lehren beide an der Universität Kassel.
Heim gilt als forschungsstark und erfahren in der Administration großer Forschungsprojekte.
Er ist seit 2008 Professor für Kunststofftechnik an der Universität Kassel, war bis 2015 Sprecher des
SFB/TR30, ist Kurator des Fraunhofer Instituts für Angewandte Polymerforschung (IAP), Potsdam und wissenschaftlicher Leiter des Anwendungszentrums Kunststofftechnik ebenfalls in Kassel.
Die Amtszeit als ProLOEWE Sprecher beträgt zunächst ein Jahr.

Foto: Paavo Blåfield /Uni Kassel


22.11.2018

Auszeichnung für Professor Dr.-Ing. Helmut F. Schlaak von iNAPO

Für seine weltweit anerkannten Leistungen auf den Gebieten der Mikrosystemtechnik, der Mikromechatronik sowie der Mikro- und Nanotechnik verlieh der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik e.V. (VDE) etit-Professor Helmut F. Schlaak den VDE-Ehrenring. Die feierliche Übergabe fand im Rahmen des VDE Kongress „Tec Summit“ in Berlin statt.
Seit 1999 forscht und lehrt Helmut F. Schlaak an der TU Darmstadt, wo er das Fachgebiet Mikrotechnik und Elektromechanische Systeme leitet und als Projektleiter im Rahmen des LOEWE-Vorhabens iNAPO tätig ist.
Der VDE würdigte insbesondere seine Forschungsergebnisse zu Silizium-Mikrorelais und zu dielektrischen Elastomerwandlern, mit denen der Darmstädter Professor in herausragender Weise zum wissenschaftlichen und technischen Fortschritt beigetragen hat.
Mit seiner höchsten Auszeichnung für Verdienst in Forschung und Entwicklung ehrt der VDE weltweit anerkannte Ingenieurwissenschaftler. Der Ehrenring wird alle zwei Jahre verliehen. Helmut F. Schlaak reiht sich mit der Auszeichnung in eine Folge namhafter Forscher ein: Erstmals wurde der Ehrenring 1958 an Hans Busch verliehen. Ihm folgten weitere Wegbereiter der Elektro- und Informationstechnik wie Hans Piloty, Winfried Oppelt, Konrad Zuse oder Gerhard Sessler.

Foto: Hannibal / VDE