Teaser_ELCH2
Teaser_2_Andre

18.05.2018

Zukunftsweisende LOEWE-Forschungsvorhaben auf dem Hessentag in Korbach vom 25.05.-03.06.

Wissenschaft zum Anfassen – unter diesem Motto bieten zahlreiche LOEWE-Projekte die Gelegenheit, mit den Besucherinnen und Besuchern des Hessentages ins Gespräch zu kommen. Am Stand von “Hessen schafft Wissen” präsentieren etablierte Spitzenforscherinnen und -forscher gemeinsam mit Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern ihre Arbeit: Bei LOEWE-Safer Materials erhalten Sie beispielsweise Einblicke in die Welt der Werkstoffe von morgen, LOEWE-ELCH berichtet Wissenswertes über den Drehsinn von Molekülen und dessen Bedeutung für die Arzneimittelentwicklung. LOEWE-iNAPO bringt Ihnen die vielfältige Faszination der Natur näher und mit LOEWE Infrastruktur – Design und Gesellschaft werden Ihnen Möglichkeiten der Mobilität der Zukunft vorgestellt.


Einweihung

08.05.2018

Auf dem Weg zu Frankfurts erstem Fraunhofer-Institut

In Frankfurt könnte in absehbarer Zeit das erste Fraunhofer-Institut entstehen. Entsprechende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Realisierung werden derzeit geschaffen. Nach dem Start der zweiten Förderperiode des im Rahmen der LOEWE-Offensive geförderten Zentrums Translationale Medizin und Pharmakologie soll die dort beheimatete Fraunhofer-Projektgruppe 2021 in die Grundfinanzierung der Fraunhofer-Gesellschaft überführt werden und voraussichtlich 2023 einen Neubau auf dem Campus des Universitätsklinikums beziehen.

Von links: Prof. Dr. Jürgen Graf, Minister Boris Rhein, Prof. Birgitta Wolff, Dipl.-Kfm. Andreas Meuer, Prof. Dr. Dr. Gerd Geisslinger

Foto: Jürgen Lecher/House of Pharma



08.05.2018

Richtfest für Fraunhofer-Forschungsgebäude für Bioressourcen in Gießen

Der Rohbau steht – das geplante Fraunhofer-Institut für Bioressourcen in Gießen nimmt Form an. Das Richtfest für den Forschungsneubau der Fraunhofer-Gesellschaft ist heute im Beisein des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier gefeiert worden. Der rund 30 Millionen Euro teure Bau am Leihgesterner Weg / Ecke Ohlebergsweg wird je zur Hälfte vom Land Hessen und vom Bund finanziert. Er soll Mitte des Jahres 2019 fertig sein.
Die Grundlage für das geplante Fraunhofer-Institut – es wäre das erste in der Region Mittelhessen – bildet das LOEWE-Zentrum für Insektenbiotechnologie und Bioressourcen, das sich in der Zusammenarbeit der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) und dem Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME sehr erfolgreich entwickelt hat.

Von links: Andreas Meuer, Prof. Dr. Andreas Vilcinskas, Ministerpräsident Volker Bouffier, Dietlind Grabe-Bolz, Prof. Dr. Joybrato Mukherjee

Foto: Katrina Friese


27.4. -1
27.04. -2

27.04.2018

Hessische Grünen-Politiker informierten sich an der Universität Kassel zu LOEWE-Vorhaben

Präsident und Vizepräsident der Universität Kassel, Prof. Dr. Reiner Finkeldey und Prof. Dr. Arno Ehresmann, der außerdem ProLOEWE-Sprecher ist, begrüßten am Freitag (27.4.2018) den Vorsitzenden der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag, Mathias Wagner, sowie den Sprecher für Wissenschaft, Hochschule, Weiterbildung und Forschung, Daniel May, zu Gesprächen an der Universität Kassel.
Im Science Park Kassel präsentierte sich der Sonderforschungsbereich „Extremes Licht für die Analyse und Kontrolle von molekularer Chiralität (ELCH)“. Der SFB unter der Leitung des Kasseler Physikers Prof. Thomas Baumert war vor dem erfolgreichen Antrag bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) von 2013 bis 2016 aus der hessischen Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) gefördert worden.
Neben zwei Forschungsprojekten ließen sich die Grünen-Politiker durch den Präsidenten und den Vize-Präsidenten für Forschung, Prof. Dr. Arno Ehresmann, bei einem Rundgang über den neuen Campus am Holländischen Platz auch über die Pläne für die Entstehung der Naturwissenschaften informieren.
Ebenfalls mit LOEWE-Mitteln wird das Projekt „Wünschenswerte Erschwernisse beim Lernen“ vom Land Hessen gefördert. Die Psychologinnen Prof. Dr. Mirjam Ebersbach (Leitung) und Dr. Maj-Britt Isberner (Koordination) führten mit einem Mitmach-Experiment in ihre Fragestellung ein, die von der Annahme ausgeht, dass Lernen dann besonders gut gelingt, wenn Erschwernisse zu überwinden sind.

Foto oben: im Vordergrund von links: Daniel May, Mathias Wagner, im Hintergrund von links: Prof. Dr. Reiner Finkeldey, Dr. Maj-Britt Isberner, Prof. Dr. Mirjam Ebersbach

Foto unten: von links: Daniel May, Prof. Dr. Thomas Baumert, Mathias Wagner, Prof. Dr. Arno Ehresmann, Prof. Dr. Reiner Finkeldey

Fotos: ProLOEWE


26.04.2018

Wissenschaft und Forschung machen Hessen zum Land mit Zukunft

Wissenschaftsminister Boris Rhein hat heute in seiner Regierungserklärung die Förderung von Wissenschaft und Forschung als zentrales Zukunftsthema für das Land Hessen herausgestellt.

Foto: Boris Rhein, Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst, © HMWK


Vortragreihe Krieg und Gewalt
Sklavenmarkt Sansibar_Foto Christine Sennewald

24.04.2018

Auftakt zur öffentlichen Vortragsreihe “Krieg und Gewalt in der Vergangenheit”

„Seit wann gibt es Sklaverei?“– Dieser Frage ging Frau Prof. Dr. Heidi Peter-Röcher von der Universität Würzburg in einem breit aufgestellten und gut besuchten Abendvortrag an der Goethe-Universität Frankfurt nach. In ihrer Präsentation, die den Auftakt der öffentlichen Vortragsreihe des LOEWE-Schwerpunktes Prähistorische Konfliktforschung – Burgen der Bronzezeit zwischen Taunus und Karpaten bildet, führte sie mittels archäologischer und ethnologischer Beispiele die Besucher in die Aspekte der Thematik ein.

Foto: Sklavenmarkt auf Sansibar, © Christine Sennewald


Hessenschau-Team beim Dreh

09.04.2018

Forschung in Hessen – LOEWE-Vorhaben in der Hessenschau

„Hessen forscht“ – unter diesem Motto stellte die Hessenschau in einer Serie mehrere LOEWE-Vorhaben und ihre Forschungsziele und -ergebnisse vor. Gedreht wurde auch beim LOEWE-Schwerpunkt Safer Materials an der Universität Kassel: Dr.-Ing. Maik Feldmann im Gespräch mit dem Redaktionsteam.

Weitere Vorhaben: LOEWE-Schwerpunkt MegaSyn, ehemaliges LOEWE-Zentrum HIC for FAIR und LOEWE-Schwerpunkt iNAPO


Sängersberg 2_bearbeitet 2
Sängersberg 1_bearbeitet

29.03.2018

Bürgermeister von Bad Salzschlirf besucht LOEWE Schwerpunkt Prähistorische Konfliktforschung

Nachdem 2017 die ersten Sondage Grabungen stattgefunden hatten, waren die Mitarbeiter des LOEWE-Schwerpunkts Prähistorische Konfliktforschung unter Leitung von Dr. Hélène Blitte vom 5. bis 29. März 2018 auf dem Sängersberg, um vor Ort ihre Forschungsarbeiten voranzutreiben. Zum Abschluss der vierwöchigen Grabungskampagne kam Matthias Kübel, Bürgermeister von Bad Salzschlirf, am vergangenen Mittwoch auf den Sängersberg, um sich selbst ein Bild vom Fortgang der Arbeit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu machen.
Von besonderem Interesse ist der Ort, weil im Tal der Lüder mehrere Solequellen liegen, aus denen in historischer Zeit Salz gewonnen wurde. Die Befestigung selbst besteht aus verschlacktem Basalt (sie ist verbrannt und ihre Reste stark verschlackt). Der Sängersberg liegt ca. 18 km nordwestlich von Fulda auf den Gemeindegebieten von Bad Salzschlirf und Schlitz, zwischen dem Vogelsberg und der Rhön. Der Berg ist 498 m hoch und besteht aus zwei Basaltkuppen, welche von einem Ringwall mit bis zu 450 m Durchmesser aus Buntsandsteinen und Basalt umschlossen werden.
Während der Grabung im März wurden vor allem Pfeilspitzen aus der Spätbronzezeit entdeckt, was für die nächste Grabungskampagne im Hochsommer auf weitere interessante Funde hoffen lässt.

Foto oben: von links Herr Post, Mitglied der 77. Waldgenossenschaft; Dr. Verse, Kreis- und Stadtarchäologe Fulda; Herr Kübel, Bürgermeister von Bad Salzschlirf

Foto unten: Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des LOEWE-Schwepunkts ließen sich auch unter den erschwerten Bedingungen im März, nicht von Ihrer Arbeit abhalten.

Fotos: Hélène Blitte, Goethe-Universität Frankfurt


Auftaktveranstaltung 15.03.2018

15.03.2018

Auftaktveranstaltung des neuen LOEWE-Schwerpunkts AROMAplus

Natürliche Aromastoffe mit der Hilfe von Mikroorganismen aus Reben und Obst
Im LOEWE-Schwerpunkt „AROMAplus – Von pflanzlichen Rohstoffen zur mikrobiologischen Produktion – Aroma und funktionelle Inhaltsstoffe aus Reben und Obst“ arbeiten Forscherinnen und Forscher an der Gewinnung und Veredlung von pflanzlichen Stoffwechselprodukten mit Hilfe von Enzymen und Mikroorganismen wie Hefen, Pilzen und Bakterien.

Foto: Tina Kissinger


Ausgabe 01.2018_Teaser

14.03.2018

ProLOEWE-NEWS: Ausgabe März 2018 jetzt online

10 Jahre LOEWE-Forschungsvorhaben

Vor zehn Jahren wurde das LOEWE-Programm – mit dem die Grundlagenforschung in Hessen gefördert wird – ins Leben gerufen: 13 LOEWE- Zentren und 49 LOEWE-Schwerpunkte wurden seit 2008 unterstützt und damit die innovative Forschungsarbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und ihre die Gesellschaft entscheidend vorantreibenden Visionen. Seit Januar 2018 gibt es neun neue LOEWE-Forschungsvorhaben, die in dieser und der nächsten Ausgabe vorgestellt werden. Außerdem: ProLOEWE persönlich mit Professorin Dr. Katja Becker von DRUID und Neues aus der Rubrik „Wussten Sie schon…?“.