Archiv

Oktober 2018

SYNMIKRO gewinnt in Boston

30.10.2018

Durch LOEWE-SYNMIKRO unterstütztes iGEM-TEAM gewinnt in Boston

Studierende der Philipps-Universität Marburg gewinnen internationalen Wettbewerb auf dem Gebiet der Synthetischen Biologie in Boston (USA)

Mit ihrem Projekt „Vibrigens – Accelerating Synbio“ haben 19 Studierende unterschiedlicher Fachdisziplinen der Philipps-Universität Marburg mit Unterstützung durch das LOEWE-Zentrums SYNMIKRO ein neues Werkzeug der Molekularbiologie und der synthetischen Biologie entwickelt, das die Durchführung von Forschungsarbeiten mehr als doppelt so schnell möglich macht wie bisher.
Damit überzeugten sie die Jury, die aus Mitgliedern der wissenschaftlichen Gemeinschaft des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge besteht, und holten den Gesamtsieg bei einer Beteiligung von mehr als 300 Teams von Universitäten aus der ganzen Welt.


28.-31.10.2018

„Die Zukunft des kritischen Idealismus: Hermann Cohen nach 100 Jahren“ Veranstaltung der Martin-Buber-Professur in Kooperation mit dem LOEWE-Schwerpunkt Religiöse Positionierung 28.- 31.10.2018 Goethe-Universität, Frankfurt am Main

In Kooperation mit dem LOEWE-Forschungsschwerpunkt „Religiöse Positionierung“, dem Frankfurter Institut für Religionsphilosophische Forschung und der Universität Turin, veranstaltet die Martin-Buber-Professur vom 28.-31. Oktober 2018 gemeinsam mit der Hermann-Cohen-Gesellschaft und dem Graduiertenkolleg „Theologie als Wissenschaft“ Anlässlich des Gedenkens an den Tod des berühmten Marburger Neukantianers Hermann Cohen (1842-1918) vor 100 Jahren und des posthumen Erscheinens seines Werkes „Religion der Vernunft aus den Quellen des Judentums“ (1919) einen hochkarätigen internationalen Kongress zum Denken des Philosophen.
Unter dem Titel „Die Zukunft des kritischen Idealismus: Hermann Cohen nach 100 Jahren“ diskutieren Forscher*innen aus Deutschland, Israel, Italien, Österreich, den Niederlanden, Polen, Russland, den USA, Kanada und Chile über die Gegenwartsrelevanz zentraler Themen der Philosophie Cohens, darunter über Ästhetik, Erkenntnistheorie und die philosophische Bestimmung des Verhältnisses von Religion und Vernunft. Eine besondere Rolle spielen in diesem Zusammenhang die jüdische Dimension seines Werkes, seine Verhältnisbestimmung von Wissenschaft des Judentums und protestantischer Theologie sowie seine Interpretation jüdischer Tradition als Grundlage zukunftsweisender Ethik im europäischen Kontext.
Eröffnungsveranstaltung: 28.10.2018, 17.15 Uhr im Casino 1.801, Goethe-Universität, Frankfurt am Main